04
Feb
2014

Dreh mit großer Kehle

Mit einer 13 mal 13 Meter großen und 6 Meter hohen Hohlkehle eignet sich Studio 6 optimal für Werbefilmaufnahmen. Bavaria Film Interactive hat das Studio mit einem Dreh für ihren Kunden BMW eingeweiht.

Werbedreh in Studio 6. Der Hauptdarsteller im hell ausgeleuchteten 170 Quadratmeter-Set: Ein nagelneuer BMW 3er Gran Turismo. Wie in einem Mode-Shooting wurde das Fahrzeug von allen Seiten ins rechte Licht gesetzt. Gewünscht waren Beauty Shots vor neutralem Hintergrund. In Totalen und Nahaufnahmen. So etwas ist nicht überall möglich. Studiogröße und Setting müssen passen. Das Studio bietet die Voraussetzungen, die für einen solch aufwendigen Dreh notwendig sind.

READY TO SHOOT

Anfang 2013 wurde es als Multifunktionsstudio für die speziellen Erfordernisse eines Werbefilm-Shootings aufgerüstet. Kernstück ist eine 13 x 13 Meter große, 6 Meter hohe Hohlkehle. Sie ist im Standard weiß, kann auf Wunsch nach Belieben umgestrichen werden. Das Grundlicht sowie ein 12 x 6 Meter großes Lichtsegel zählen zur Standardausstattung. Damit bietet das Studio eine der größten, fertig eingeleuchteten Hohlkehlen in München. Bei der Modernisierung des Studios wurde ein hochwertiger, neuer, kameratauglicher Studioboden eingezogen, der Kamerafahrten ohne Dollyschienen möglich macht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Studios sind die Bedingungen insbesondere auch für die Präsentation großer Motive ausgelegt.

Als Erstes hat Bavaria Film Interactive diese Skills bei einem Dreh für ihren Kunden BMW nutzen können. „Wir haben alles ausprobiert, was künftig möglich sein muss“, sagt Executive Producer Florian Wein. Für ihn war das Studio mit der festen Hohlkehle einfach ideal. „Gerade wenn man öfter Produktaufnahmen hochwertiger Automobilmarken drehen möchte, sollte das Setting für ein Modell jeder Größe geeignet sein“, rät er. Kein Problem, auch ein 7er BMW hat dort genügend Platz. „Wir wollten das Fahrzeug in drehender Bewegung zeigen“, erzählt Wein. Das Fahrzeug wurde auf einer Drehscheibe vor neutralem, weißen Hintergrund präsentiert.

Zielsetzung war ein qualitativ hochwertiger Produktfilm auf Werbeniveau mit durchgehender Farbgebung und einem gleichmäßigen Schattenwurf. Umso größer die Hohlkehle ist, desto einfacher ist es mit der Kamera nicht aus der Hohlkehle „hinauszuschießen“. Je mehr die Bildkadrierung und die Inszenierung in der Hohlkehle dem Endbild im Film entsprechen können, desto leichter lassen sich die gefilmten Objekte in der anschließenden Postproduktion weiterbearbeiten.

DREHEN IN TONSICHEREN STUDIOS

Das Studio selbst bietet genügend Platz, dass man das gesamte Equipment, in diesem Falle ja sogar das Auto selbst, mit einem LKW in das Studio fahren kann. Ein Drittel der Studiofläche ist von der Hohlkehle belegt, der Rest ist als Arbeits- und Abstellfläche nutzbar. Die Nähe, die kurzen Wege, das sind die bekannten und geschätzten Vorteile beim Dreh auf dem Filmstadt-Gelände. Und dass die Studios, weil als Filmstudios konzipiert, alle tonsicher sind. Das ist woanders nicht überall gegeben.

Die Nebenräume, Maske, Catering, Aufenthaltsraum, sind alle state of the art. „Ein sehr ansprechendes Ambiente, ein Standard, den der Kunde heutzutage erwartet“, konstatiert Wein. „Einen derartigen Dreh können wir komplett innerhalb einer Woche auf die Beine stellen“, sagt der Producer. „Durch unsere langjährige Erfahrung im Automobilbereich können wir nur wenige Tage nach Beauftragung mit dem Dreh beginnen. Zwei Wochen später können wir das Ergebnis beim Kunden präsentieren. Das heißt, innerhalb von einem Monat können wir solch einen qualitativ hochwertigen Produktfilm produzieren.“

Text: Marc Haug, Fotos: Florian Wein