BLOG

23
Okt
2017

Bewegtbild im Employer Branding Teil III: Einsatz von Videos entlang der Employee Journey

Sorgen Sie für mehr Abwechslung und Emotionen entlang der Employee Journey. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten von Bewegtbild in den einzelnen Phasen, um sich kommunikativ abzuheben, ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen und so die Candidate Experience zu verbessern!Weiterlesen …

05
Okt
2017

Unser Imageclip für die Bavaria Film holt Gold in Cannes!

Die Jury zeichnete „Ideas set in motion“ von Bavaria Film mit dem Cannes Corporate Media & TV Award in Gold aus.

Wir freuen uns natürlich sehr, dass diese „Inhouse-Auftragsproduktion“ so gut ankommt und gratulieren der Bavaria Film zur Wahl der richtigen Produktionsagentur!😉

Mehr dazu findet ihr unter: http://www.bavaria-film.de/newsroom/1619-bavaria-film-imageclip-holt-gold-cannes

10
Mai
2017

Bewegtbild im Employer Branding Teil II: Formate – welche eignen sich wann und wofür?

In unserem 1. Blogpost zum Thema „Bewegtbild im Employer Branding“ haben wir bereits festgestellt, dass Videos hier gewinnbringend eingesetzt werden können. Jetzt beschäftigen wir uns mit einer Auswahl  an geeigneten Formaten.

Weiterlesen …

20
Apr
2017

„Drehe niemals mit Tieren oder Kindern“ – was ist dran?

Wie zwei dunkle Pfeile kommen die beiden Dobermänner die Straße heruntergespurtet, dem Mann dicht auf den Fersen. Die gefletschten Zähne und das laute Gebell wirken bedrohlich. So soll es laut Drehbuch auch sein. Der Weg dahin kann allerdings lang, teilweise amüsant sowie überaus lehrreich sein.

Studioproduktion TVC weeCONOMY„Drehe niemals mit Tieren oder Kindern!“
Am Set bekommt man eine Ahnung davon, was es mit dieser alten Filmregel auf sich hat. Dass die  vierbeinigen Stars  jemandem die Show stehlen könnten, ist dabei allerdings die geringste Sorge. Vielmehr dauert alles länger und die Auflagen sind hoch. (Beim Dreh mit Kindern natürlich noch viel höher. Es müssen zahlreiche Genehmigungen eingeholt werden und je nach Alter des Kindes entsprechende Aufenthaltsdauern am Set im Drehplan berücksichtigt und protokolliert werden.) Mit Tieren ist es glücklicherweise einfacher – und dennoch genehmigungspflichtig gemäß § 11 I S. 1 Nr. 3b des TierSchG. Ein guter Tiertrainer weiß das natürlich und auch, was am Set zu beachten ist. Kostprobe gefällig?

Füttern und streicheln unterwünscht
Tiere – und ganz besonders Hunde – sind zum Streicheln da. Die am Set nicht. „Kein Streicheln und kein Füttern“, so der Tiertrainer. Es stört ihre Konzentration. Eben weil die Konzentration schnell verloren geht, sollten die Tiere auch erst dann an das Set gebracht werden, wenn alles tatsächlich drehbereit ist.

Weiterlesen …

29
Mrz
2017

Bewegtbild im Employer Branding Teil I: Video – ein wirkungsvolles Instrument im „War for Talent“

Mitte 2016 war es so weit: YouTube knackte bei den Nutzerzahlen die 1 Mrd. Dies entspricht fast einem Drittel aller Internetnutzer! Täglich werden auf YouTube Videos mit einer Gesamtdauer von mehreren hundert Mio. Stunden wiedergegeben und Mrd. Aufrufe generiert. Mehr als die Hälfte aller Aufrufe erfolgt über mobile Endgeräte. Zahlen, die schwindelig machen.

Weiterlesen …

24
Jan
2017

Bavaria Film Interactive mit dem Davey Award in Silber ausgezeichnet

Wir freuen uns über den Davey Award in der Kategorie „Original Web Series“. Gewonnen haben wir die Auszeichnung in Silber für die Produktion einer Webclip-Reihe namens „BMW i3 Born Electric“ für unseren Kunden BMW. Damit konnten wir uns erfolgreich unter 4000 Einreichungen aus aller Welt behaupten.

Der Davey Award wird von der US-amerikanischen Academy of Interactive & Visual Arts (AIVA) verliehen. In der Jury sitzen Vertreter namhafter Unternehmen wie Condé Nast, Disney oder Publicis.

Weiterlesen …

09
Jan
2017

Green Screen – ein Allheilmittel? (Teil 2)

Teil 2 des Beitrages vom 08. Dezember 2016.

Warum ist der Green Screen kein Allheilmittel, wenn Zeit und Budget knapp sind? Der Technikaufwand bei einem Dreh vor Grün ist deutlich höher! Es braucht zunächst die Elemente der grünen Wand. Außerdem ist viel mehr Lichttechnik erforderlich. Der Green Screen muss nämlich gleichmäßig und ausreichend stark beleuchtet werden. Gleichzeitig ist aber auch die zu filmende Person von allen Seiten her gut auszuleuchten, damit sie sich ausreichend vom Hintergrund abhebt. Für die Postproduktion ist es wichtig, dass die Person sehr präzise „ausgeschnitten“ – das heißt „gekeyt“ – werden kann, um das Grün durch andere Elemente zu ersetzen.

Weiterlesen …

08
Dez
2016

Green Screen – ein Allheilmittel? (Teil 1)

„Dann drehen wir doch einfach vor Grün! So sparen wir uns den Aufwand, ständig an neuen Locations aufzubauen!“ Oder, „wir müssten da eine Szene nachdrehen. Vielleicht geht das ja vor Grün und wir können diese einfach in die anderen Szenen einfügen.“ – Exemplarische Aussagen von Kunden – meist mit großem Enthusiasmus geäußert… Nur ungern zerstören wir die Illusion des „heilsbringenden Grüns“. Aber leider ist „vor-Grün-drehen“ nicht immer die Lösung aller Dinge.

Weiterlesen …

25
Mai
2016

Content is king, distribution is queen – and she wears the pants?

Wer möchte nicht, dass das aufwendig produzierte Video auch in dem Sinne ein Erfolg wird, dass es im Web vielfach geklickt, geteilt und gelikt wird?! Dies geschieht – entgegen der weitläufigen Meinung – selten zufällig. Vielmehr steckt präzise Planung („Seeding“) dahinter, denn die Konkurrenz schläft nicht. Allein bei YouTube werden jede Minute rund 300 Stunden Videomaterial hochgeladen!

Weiterlesen …

20
Apr
2016

Gut gebrieft ist halb gewonnen

Video ist eines der effektivsten Kommunikationsmedien überhaupt. Aber wie starten Auftraggeber idealerweise in das Projekt? Mit einem guten Briefing natürlich!

Das Schreiben eines Briefings ist Hilfe zur Selbsthilfe. Ehrlich! Zugegeben, es kostet Zeit und Mühe. Aber es verschafft Ihnen klare Sicht auf das Projekt, die Ziele und die damit verbundenen Aufgaben. Wenn Sie bereits Zeit und Hirnschmalz in ein Briefingpapier investiert haben, zahlt sich das im weiteren Projektverlauf aus. Sie werden in die Lage versetzt, das Projekt vorausschauend zu planen und reduzieren Rückfragen und Missverständnisse bei allen Beteiligten auf ein Minimum. Außerdem können Sie von den potenziellen Produktionsfirmen eine seriöse Kostenschätzung erwarten.

Die Praxis zeigt jedoch: Briefings zu schreiben erfreut sich nicht gerade großer Beliebtheit. Wo anfangen, wo aufhören? Was ist Pflicht und was ist Kür? Nachfolgend das Wichtigste in aller Kürze.

Weiterlesen …