Tag: Distribution

25
Mai
2016

Content is king, distribution is queen – and she wears the pants?

Wer möchte nicht, dass das aufwendig produzierte Video auch in dem Sinne ein Erfolg wird, dass es im Web vielfach geklickt, geteilt und gelikt wird?! Dies geschieht – entgegen der weitläufigen Meinung – selten zufällig. Vielmehr steckt präzise Planung („Seeding“) dahinter, denn die Konkurrenz schläft nicht. Allein bei YouTube werden jede Minute rund 300 Stunden Videomaterial hochgeladen!

Weiterlesen …

19
Nov
2015

„Einmal Viral, bitte!“

„Der Film soll so richtig erfolgreich werden.“ Wenn ich diesen Satz von Kunden höre, weiß ich meist schon, was viele von ihnen meinen: Virals. Spots, die möglichst viel geklickt, „gelikt“ und geteilt werden und sich scheinbar von alleine im Web verbreiten. Die Art des Films oder die Inhalte, die transportiert werden sollen, sind in diesem Briefinggespräch oft zweitrangig. Wir fangen also nochmal von vorne an und sprechen mit dem Kunden über die Botschaften des Films. Und darüber, dass Viralspots nicht für alles und jeden geeignet sind. Das ist z.B. dann der Fall, wenn es sehr viele Themen oder diese schlichtweg zu komplex sind. Mit einem Erklärvideo oder redaktionellen Video entfernt man sich zwar relativ weit von einem Viral. Dennoch kann es der geeignetste Weg sein, die Inhalte zu transportieren.Weiterlesen …

11
Sep
2015

Zu Gast auf der Play 2015, der Strategiekonferenz für Bewegtbildkommunikation

Am 11. September 2015 waren wir wieder zu Gast auf der Play Konferenz in Deutschlands Hauptstadt. Im dortigen Quadriga Forum wurden den Teilnehmern spannende Einblicke in die Möglichkeiten des Einsatzes von Bewegtbildkommunikation in der Unternehmenskommunikation geboten. Besonders hatten wir uns auf den mehrfach ausgezeichneten Regisseur André Maat gefreut, denn sein Thema ist auch unser täglich Brot: Lieber Mitarbeiter als Schauspieler im Film. Wieviel Inszenierung braucht es tatsächlich im Werbefilm, um authentisch zu kommunizieren? Bedauerlicherweise konnte Maats Vortrag kurzfristig nicht stattfinden.

Play Konferenz 2015 Berlin

Was uns an dem Veranstaltungsformat allgemein gefällt: Die Unternehmen präsentierten sich allesamt mit hochkarätigen und spannenden Vorträgen. Es scheint den Machern der Konferenz ein echtes Anliegen – und auch gelungen – zu sein, die Kunden zu Wort kommen zu lassen (so war auch SAP TV im Jahr 2014 bereits mit einem Vortrag dabei) und eben nicht die Medienmacher. Die Gespräche während den Pausen sowie am Abend hatten zudem einen idealen Networking-Effekt. Für uns ein besonderer Austausch. Die Play Konferenz 2015 – eine frische und inspirierende Plattform. Was ja nicht jede Konferenz von sich behaupten kann. Wir sind gespannt, wie sich die Veranstaltung in den nächsten Jahren entwickeln wird.